Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

Login



Neue Termine

Keine Termine

Alle Termine zeigen
News
Laufen für den guten Zweck: cut-e beim HSH Nordbank Run 2017 Drucken E-Mail
Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 
News - Bildung (allgemein)
Geschrieben von: Babette Auhagen   
Dienstag, den 04. Juli 2017 um 10:48 Uhr

Laufen für den guten Zweck: cut-e beim HSH Nordbank Run 2017

Bereits zum vierten Mal nahm cut-e am beliebten Firmenlauf in der Hamburger HafenCity teil. Unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ fand der HSH Nordbank Lauf am 1. Juli 2017 statt.
Mehr als 821 Teams mit über 24.000 Läuferinnen und Läufern hatten sich zur sechzehnten Auflage von Norddeutschlands größtem Spendenlauf angemeldet. Die Teilnehmer mussten dabei vier Kilometer durch die Hamburger HafenCity zurücklegen. Dabei zählte weniger der sportliche Ehrgeiz: Teamgeist, jede Menge Spaß und die gute Sache standen auch in diesem Jahr wieder im Vordergrund. Rund 150.000 Euro kamen bei diesem Rennen zusammen.

Die HafenCity bietet eine besondere Kulisse für den Lauf, der alljährlich ein begeistertes Publikum anzieht. Die gute Stimmung sorgte beim cut-e Team für die nötige Motivation und Freude am Laufen. Mit viel Sportgeist gelang es den Online-Assessment-Experten gemeinsam am Ziel anzukommen. Das zehnköpfige Laufteam von cut-e freut sich, einen Beitrag zu der Spendensumme für die Aktion „Kinder helfen Kindern" geleistet zu haben – eine schöne Möglichkeit Spaß am Laufen und soziales Engagement zu verbinden.

Weitere Informationen über cut-e unter http://www.cut-e.de

http://www.polgar-stuewe.de/wp-content/uploads/2017/07/cut_e_l%C3%A4uft-f%C3%BCr-die-gute-Sache.jpg

Über die cut-e GmbH / cut-e Group:
cut-e [kju:t], seit 2002 am Markt, entwickelt und implementiert webbasierte Tests und Fragebögen für die Personalauswahl und -entwicklung. Mit seinen innovativen, intelligenten und validen psychometrischen Verfahren unterstützt cut-e Unternehmen dabei, genau die Talente mit den Fähigkeiten und der kulturellen Passung zu identifizieren, die zum Unternehmenserfolg beitragen.
Seit Mai 2017 gehört cut-e zu Aon plc (NYSE:AON), einem der führenden globalen Dienstleister für Risikomanagement und Versicherungslösungen. cut-e ist nun Teil von Aons globaler Talent, Rewards & Performance Organisation und unterstützt Kunden dabei, ein nachhaltiges Unternehmenswachstum mithilfe von Performancemanagement zu erreichen. cut-e und Aon führen jährlich 30 Millionen Online Assessments in 90 Ländern und 40 Sprachen durch.
Führende Unternehmen wie Allianz, Siemens, Commerzbank, Lufthansa und die Deutsche Telekom zählen zu den Auftraggebern von cut-e.

 
Die Beste kommt aus Köln: IHK-Auszeichnung für Absolventin der Übersetzer-und Dolmetscherschule Könl Drucken E-Mail
Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 
News - Bildung (allgemein)
Geschrieben von: Beatrix Polgar-Stüwe   
Mittwoch, den 28. Juni 2017 um 17:22 Uhr

Die Beste kommt aus Köln: IHK-Auszeichnung für Absolventin der Übersetzer- und Dolmetscherschule Köln

Die Absolventin Janina Malinka (24) von der Übersetzer- und Dolmetscherschule Köln wurde von der IHK Köln als beste Übersetzerin ihrer Jahrgangsstufe ausgezeichnet. Die feierliche Urkundenübergabe fand am 9. Juni 2017 im Börsensaal der Industrie- und Handelskammer Köln statt. Bei der Feierstunde gratulierte ihr Schulleiter Dr. Jerry Neeb-Crippen zum besten Prüfungsergebnis bei der IHK-Übersetzerprüfung und zu ihrer Stelle als Junior-Produktmanagerin in einem Übersetzungsbüro.


Zunächst studierte die gebürtige Kölnerin Sozialarbeit ein Jahr lang an der Fachhochschule, stellte aber fest, dass dieses Studium nicht ganz ihren Neigungen entsprach. Schon während ihrer Schulzeit fand sie Gefallen an Fremdsprachen. Sie spricht neben Englisch auch Spanisch und Französisch. „Mit der Ausbildung zur Übersetzerin für die englische Sprache habe ich meinen Traumberuf gefunden. Ich mache das, was ich schon immer machen wollte“, erzählt Janine Malinka. Lobende Worte findet Schulleiter Dr. Jerry Neeb-Crippen: „Als Beste von allen Prüfungskandidaten ihres Jahrgangs haben Sie Bemerkenswertes geleistet und verdienen unsere Anerkennung.“ Auch die zusätzliche Prüfung zur staatlich geprüften Übersetzerin hat Frau Malinka mit Bravour bestanden. Schon während ihrer Ausbildungszeit an der Dolmetscherschule habe sie großen Enthusiasmus und ein sehr sicheres Gespür für die Feinheiten des Übersetzens – sowohl bei der Fachsprache Wirtschaft als auch bei allgemeinsprachlichen Texten - bewiesen, unterstreicht Dr. Neeb-Crippen. „Mir hat die Ausbildung an der Dolmetscherschule großen Spaß bereitet. Ich hatte eine tolle Zeit, geprägt von einem intensiven Lernerlebnis. Besonders angenehm empfand ich die kleine Klassengröße mit etwa 20 Mitschülern und die engagierten muttersprachlichen Lehrkräfte an der Dolmetscherschule“, berichtet Janina Malinka. Das Lernen sei viel effektiver und intensiver gewesen als in einem Hörsaal mit Hunderten Studierenden.

Seit Februar ist die 24-jährige als Junior-Projektmanagerin bei Lingua-World in Köln angestellt und betreut Firmenkunden. Sie bearbeitet Anfragen, erstellt Angebote und lektoriert Übersetzungen, bevor sie zu den Auftraggebern gehen. Die Arbeit sei sehr spannend und abwechslungsreich. „Hier bekomme ich einen breiten Einblicke in ganz unterschiedliche Übersetzungen für die Medienbranche, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Recht oder Technik“, erklärt Janine Malinka.

Das neue Semester für die Vollzeit-Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten mit IHK-Prüfung sowie zum staatlich geprüften Übersetzer und Dolmetscher für Englisch startet im September 2017. Die Dolmetscherschule richtet sich an Sprachtalentierte mit Abitur, Fachhochschulreife oder Realschulabschluss, die Fremdsprachen beruflich anwenden möchten und die eine praxisorientierte Ausbildung anstelle eines Studiums bevorzugen.

Vor den Sommerferien findet am Dienstag, 11. Juli 2017 um 18 Uhr ein Informationsabend an der Schule statt (Weißhausstraße 24, 50939 Köln-Sülz).

Die zertifizierten Vollzeit-Ausbildungen können auf Antrag mit öffentlichen Mitteln wie BAföG oder Bildungsgutschein gefördert werden.

Weitere Informationen finden Interessierte auf www.dolmetscherschule-koeln.de

Über die Übersetzer- und Dolmetscherschule Köln
Das RBZ Rheinisches Bildungszentrum Köln ist seit über 40 Jahren im Bereich Ausbildung und Studium tätig. Seit 2010 bietet die angeschlossene Übersetzer- und Dolmetscherschule die Ausbildung zum geprüften Fremdsprachenkorrespondenten (IHK) als ersten berufsqualifizierenden Abschluss und die Ausbildung zum staatlich geprüften Übersetzer/Dolmetscher an. Seit 2015 gibt es zusätzlich das Online-Ausbildungsangebot mit staatlicher Abschlussprüfung in sechs Sprachen. Neu ist das Online-Kursangebot zu staatlich geprüften Dolmetscher. Zu den Partnerinstitutionen gehören u.a. die Rheinische Fachhochschule (RFH) und die Rheinische Akademie (RAK) in Köln.

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe
RBZ Rheinisches Bildungszentrum Köln gGmbH
Übersetzer- und Dolmetscherschule Köln
Weißhausstraße 24
50939 Köln
Tel.: 0221 22 20 60 83
www.dolmetscherschule-koeln.de

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 29. Juni 2017 um 11:15 Uhr
 
Auch ein kürzerer Schüleraustausch macht Sinn - Große Flexibilität bieten Schulen in Kanada Drucken E-Mail
Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 
News - Bildung (allgemein)
Geschrieben von: Beatrix Polgar-Stüwe   
Montag, den 19. Juni 2017 um 10:55 Uhr

Auch ein kürzerer Schüleraustausch macht Sinn - Große Flexibilität bieten Schulen in Kanada

Bei der Planung eines Auslandsaufenthaltes stellen sich viele Schüler und Eltern die Frage, wann der beste Zeitpunkt für einen Schüleraustausch ist und wie lange er dauern soll. Trotz der Debatten für und gegen das Turbo-Abi – der mehrheitlichen G8-Beibehaltung vor allem in den ostdeutschen Bundesländern und der steigenden Zahl westdeutscher Schulen, die wieder auf G9 umstellen, – bleibt die Frage, welcher Zeitpunkt und welcher Zeitrahmen Sinn macht.

Ein ganzes Schuljahr im Ausland bietet große Vorteile für alle, die sich vollständig in die andere Kultur und Sprache einfinden wollen. Das ist gewiss keine „verlorene“ Zeit. Wer aber nicht ein ganzes Schuljahr im Ausland verbringen kann oder möchte, sollte einen kürzeren Zeitraum wählen, denn jede Auslandserfahrung ist wertvoll. Dabei bieten die öffentlichen High Schools in Kanada bei einer Unterbringung in Gastfamilien eine besonders große Flexibilität. In einigen Schulbezirken ist sogar eine kurze Aufenthaltsdauer von einem oder zwei Monaten ebenso möglich wie eine längere Zeit. Das können drei Monate (ein Term), ein Semester (fünf Monate) bis hin zu einem ganzen Schuljahr (10 Monate) sein. Auf dem neuen Kanada-Informationsportal www.MyStudyChoice.de finden Schüler und Eltern alle wichtigen Informationen über das kanadische Schulsystem und können den Schulbesuch selbst organisieren. Indem sie in der Schuldatenbank öffentlicher Schulbezirke und privater Schulen in Kanada auf dem Portal recherchieren, finden sie schnell das individuell passende Programm. Bei der Suche lassen sich viele Kriterien eingeben, wie die gewünschte Aufenthaltsdauer, die Region, aber auch andere individuelle Präferenzen wie besondere Sport-, Freizeit- oder Sprachangebote. Auch alle anfallenden Kosten werden transparent dargestellt. Ist die private Schule bzw. der Schulbezirk gefunden, nehmen Interessierte per Formular Kontakt auf und können sich bewerben.

In welchem Schuljahr?
Welcher Zeitpunkt in der Schullaufbahn für einen High School-Aufenthalt geeignet ist, hängt davon ab, ob 12 oder 13 Schuljahre bis zum Abitur vorgesehen sind. In den meisten Bundesländern wird G8-Schülern empfohlen, während der zehnten Klasse, eventuell auch schon im zweiten Halbjahr der 9. Klasse, ins Ausland zu gehen, damit sie die Qualifizierungsphase der Stufen 11 und 12 nicht verpassen. Wer allerdings eine G9-Schule besucht oder bereit ist, das Schuljahr nach dem Auslandsaufenthalt zu wiederholen, geht am besten nach der 10. Klasse nach Kanada. Auch für Realschülerinnen und -schülern bietet es sich an, zunächst die mittlere Reife abzuschließen und danach einen High School-Aufenthalt einzulegen. Sinnvollerweise starten deutsche Austauschschüler in Kanada jeweils Anfang September oder Anfang Februar.

Wie lang ins Ausland?
„Eine Pauschalaussage, ein Schulaufenthalt im Ausland würde sich nur für ein ganzes Jahr, lohnen, kann ich auf keinem Fall belegen,“ sagt Thomas Eickel, der seit fast 25 Jahren als High-School-Berater in der internationalen Bildung tätig ist und nun auf der Informationsplattform MyStudyChoice sein Wissen zum kanadischen Schulsystem und Land zusammengestellt hat. „Eine Vielzahl von Faktoren spielt eine Rolle bei der Länge eines Schulaufenthalts im Ausland.“ Wesentlich sei, dass Schüler berücksichtigen, was ihnen ihre eigene Schule empfiehlt und wie hoch das Budget der Eltern ist. Wichtig ist auch das „Bauchgefühl“, mit welchem Zeitrahmen sich die Schüler selbst, aber auch ihre Familie, am wohlsten fühlen. „Das A und O ist, dass Schüler und Eltern sich zuerst Gedanken machen, welche Ziele sie mir der Auslandszeit verbinden. Die Motive können sehr unterschiedlich sein“, sagt Eickel. Auch wer nur mehrere Wochen oder ein Term nach Kanada geht, erlebt viel Neues, verbessert die Englisch- und/oder Französischkenntnisse, baut sprachliche Hemmungen ab, findet neue Freunde und macht sich mit dem ausgezeichneten kanadischen Schulsystem bekannt. Viele Jugendliche bewerben sich beispielsweise zunächst einmal für einen Term oder ein Semester und halten sich die Option offen, den Aufenthalt zu verlängern. Andere sagen von Anfang an, dass sie nur drei Monate ins Ausland wollen. Das sei vollkommen in Ordnung, sagt Eickel. Generell gilt: Lieber an einem kürzeren Schüleraustausch teilnehmen als an gar keinem, denn jede Auslandserfahrung prägt die Persönlichkeit.

Weitere Informationen auf www.MyStudyChoice.de

Kontakt: Thomas Eickel, Eickel Educational Services GmbH, Am Alten Mühlenbach 12, 53332 Bornheim, Telefon: 0162 4605050, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe

 
THE MARITIME ACADEMIC CONFERENCE AND EXPO 30th - 31st of October, 2017, Dubai World Trade Centre,UAE Drucken E-Mail
Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 
News - Bildung (allgemein)
Geschrieben von: eUNI GmbH   
Dienstag, den 06. Juni 2017 um 13:49 Uhr

 

MARACAD is the first regional event of its kind that aims to promote a constructive dialogue and establish solid strategic partnerships to improve the maritime education and training sector, and explore new avenues to promote optimal investments in the human element as the basis of comprehensive development.

MARACAD 2017 is foreeable to be a distinctive meeting point for: Regional and International Maritime Authorities, Maritime Organizations, Maritime Training Centre's, Classification Societies, Ship Owners, Ports Operators, Oil & Gas Sector, Maritime Officers, Shipping & Shipbuilding companies, and lots of maritime related activities.​

The Conference hosted by the professional speakers globally focusing on the social element of the shipping business and addressed the main challenges and opportunities facing the industry as it seek to develop its human resources in line with the stated aims of the International Maritime Organisation (IMO).

read more.....

 
Neues Informationsportal für das selbstorganisierte Auslandsschuljahr in Kanada Drucken E-Mail
Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 
News - Bildung (allgemein)
Geschrieben von: Beatrix Polgar-Stüwe   
Dienstag, den 30. Mai 2017 um 08:33 Uhr

Neues Informationsportal für das selbstorganisierte Auslandsschuljahr in Kanada –
Trump-Faktor und Brexit sorgen für hohe Nachfrage beim Schüleraustausch nach Kanada


Viele Schüler und ihre Eltern möchten ein Auslandsschuljahr lieber selbst organisieren und die Platzierung keiner Agentur oder Organisation überlassen. Aufgrund der jüngsten politischen Entscheidungen in den USA und England gilt mittlerweile Kanada als das Land für einen erfolgreichen Schüleraustausch. Auf dem neuen Kanada-Informationsportal MyStudyChoice finden Schüler und Eltern alle wichtigen Informationen über das kanadische Schulsystem, viel Wissenswertes rund um das Land, die Natur und Kultur sowie detaillierte Servicethemen für das Auslandsjahr wie Stipendien, Taschengeld, Flüge, Gepäck oder Versicherungen. Das Herzstück des Portals ist jedoch die sorgfältig ausgewählte, reichhaltig bebilderte Schuldatenbank öffentlicher Schulbezirke und privater Schulen in Kanada. In der Datenbank lässt sich individuell recherchieren und vergleichen. Anhand der ausführlichen und transparenten Beschreibungen – teilweise mit Videos -, die Informationen über den Schulbezirk, die Größe der Schule, spezielle Schulfächer, Sprachangebote, Konzepte, Programme, besondere Sport- oder Freizeitangebote und alle anfallenden Kosten sowie mögliche Zusatzgebühren beinhalten, finden Interessierte schnell das passende Schulprogramm in der gewünschten Region. Ist die Wunschschule gefunden, steht der direkten Kontaktaufnahme mit der Schule bzw. mit dem Schulbezirk per Get-in-Touch-Formular und der Bewerbung nichts mehr im Weg.

Das Portal www.MyStudyChoice wurde von Thomas Eickel eingerichtet, der seit fast 25 Jahren als High-School-Berater in der internationalen Bildung tätig ist. Auf der neuen Informationsplattform hat er sein Experten-Wissen zum kanadischen Schulsystem und Land zusammengestellt. Alle Informationen beruhen auf seinen persönlichen Erfahrungen, geprägt durch zahlreiche Aufenthalte in Kanada, auf dem persönlichen Kontakt zu Schulen, Schulbezirken, kanadischen Lehrern und der langjährigen Beratung von deutschen Schülern und Eltern für einen Schulaufenthalt im Ausland.

http://www.polgar-stuewe.de/wp-content/uploads/2017/05/Schule-in-Kanada.jpg

„Seit den Wahlen in den USA steht ein Schulbesuch in Kanada ganz oben auf der Wunschliste. Denn viele Eltern und Schülern sind verunsichert. Die meisten sagen sich, dass Kanada schließlich auch Amerika ist, aber besser einschätzbar bleibt“, berichtet Thomas Eickel. Der „Trump-Faktor“ oder veränderte Einreisebedingungen seien aber nicht der einzige Grund, warum sich manche fragen, ob ein Schüleraustausch mit den USA noch in Frage kommt, führt Eickel aus. Vielmehr genießen die öffentlichen und privaten High Schools in Kanada aufgrund ihres hohen Bildungsniveaus international großes Ansehen. Ein Semester oder ein Schuljahr in Kanada ist etwas Besonderes. Denn das Schulsystem gehört zu den besten der Welt, was internationale Vergleichsstudien wie PISA regelmäßig belegen. Es gibt ein breites Fächerangebot, das durch viele attraktive Wahlmöglichkeiten im musischen, künstlerischen, IT-technischen, naturwissenschaftlichen, handwerklichen oder sportlichen Bereich ergänzt wird. Sport und Gemeinschaftsaktivitäten werden an kanadischen Schulen großgeschrieben. Eigene Fitnessräume, Tennisplätze oder Schwimmhallen ermöglichen es sogar Leistungssportler während ihrer Schulzeit im Ausland ihrem Sport nachzugehen. Beliebt sind auch Outdoor-Aktivitäten wie Ski- und Snowboardfahren, Wassersport, Eishockey, Golf, Wandern oder Campen. „Hier macht Schule richtig Spaß: Zudem verändert das High School-Leben bei vielen Austauschschülern die Einstellung zur Schule und zum Lernen“, betont Eickel.

Kanada ist flächenmäßig das zweitgrößte Land der Welt. Austauschschüler erleben hier eine faszinierende Natur, und sie treffen überall auf offenherzige, gastfreundschaftliche Menschen, engagierte Lehrkräfte und Gasteltern, die ein echtes Interesse am deutschen Austauschschüler zeigen.

Weitere Informationen auf www.MyStudyChoice

Kontakt: Thomas Eickel, Eickel Educational Services GmbH, Am Alten Mühlenbach 12, 53332 Bornheim, Telefon: 0162 4605050, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 7 von 19

Arbeitgeber Suche


TOP Partner

Partner